Allegro.jpg

Robotikzentrum

Modernste technologie-gestützte Therapien

Technologie-gestützte Therapie, insbesondere die robotergestützte Bewegungstherapie, hat sich in den letzten Jahren zum Standard in der Neurorehabilitation entwickelt.

Seit dem Jahr 2005 können wir in der Rehaklinik Zihlschlacht robotergestützte Bewegungstherapie anbieten. Sehr schnell hat sich diese moderne, ergänzende Therapieform in der Rehaklinik Zihlschlacht etabliert, so dass der Geräteparcours kontinuierlich angewachsen ist. Das gesamte robotergestützte Therapieangebot kann seit Frühling 2019 in einem grosszügigen, hellen und offenen Raum angeboten werden - das Robotikzentrum Säntis.

Die robotergestützten Therapiegeräte ermöglichen es den Patienten deutlich früher mit einer spezifischen Therapie, wie z.B. der Gangtherapie zu beginnen – und das hoch repetitiv, was das motorische Lernen und die neuronale Reorganisation fördert. Studien konnten zeigen, dass gerade ein möglichst frühzeitiger Einsatz dieser Geräte nach einem Schlaganfall und anderen neurologischen Leiden die Remission des Patienten verbessert.

Während der Rehabilitationsphase kommen unterschiedliche Geräte zum Einsatz, mit denen jeweils spezifische Ziele angestrebt werden können.

Bereich untere Extremitäten und Rumpf

Der Erigo® ist ein Kipptisch mit dessen Hilfe der Patient schrittweise vertikalisiert werden kann. In Kombination mit einfachen Schrittmustern kann das kardiopulmonale System optimal trainiert und stabilisiert werden. Der Erigo ist von Hocoma, DIH.

Der Lokomat® ermöglicht den Patienten ein physiologisches Gangtraining auf einem Laufband mit Gewichtsentlastung. In Kombination mit Feedback Mechanismen wird die Aktivität des Patienten zusätzlich gefördert. Die Beinbewegung wird von Motoren unterstützt, so dass bereits Patienten mit einer vollständigen Lähmung der Beine ein hochrepetitives Gangtraining beginnen können. Der Lokomat ist von Hocoma, DIH.

Als tragbares Exoskelett ermöglicht das Ekso GT® eine freie Fortbewegung im Raum.  Ähnlich wie beim Lokomat können bereits Patienten mit einer vollständigen Lähmung ein hochrepetitives Gangtraining beginnen. Im Vordergrund steht jedoch das Training einer adäquaten Gewichtsverlagerung und somit ein Training der Wahrnehmung und der Balance. Das Ekso GT ist von Ekso Bionics.

 

 

Das C-Mill® ist ein Laufband mit Gewichtsentlastung und visuellen Feedbackmechanismen. Da die Schritte nicht von Motoren unterstützt werden, richtet sich das C-Mill an bereits gehfähige Patienten. Mit Hilfe einer Kraftmessplatte kann eine Ganganalyse objektiv durchgeführt werden. Visuelle Feedbackmechanismen wie z.B. Projektionen auf der Laufbandfläche fördern ein symmetrisches Gangbild. Das C-Mill ist von Motek/Hocoma, DIH.

Der Andago® ist eine moderne Gehhilfe mit einem dynamischen Gewichtsentlastungssystem. Er ermöglicht den Patienten sich frei und sicher durch den Raum zu bewegen. Der Patient muss die Schritte bereits selbst initiieren können. Der Andago muss nicht von einem Therapeuten gesteuert werden, vielmehr folgt er dem Patienten selbständig während er sich durch den Raum bewegt. Der Andago ist von Hocoma, DIH.

Der Allegro® ist eine moderne, pneumatisch betriebene Beinpresse. Der Kraftaufbau und die Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten der unteren Extremitäten stehen dabei im Vordergrund. Mit individuellen Trainingsprotokollen können die Beine auch separat angesteuert werden. Der Allegro ist von Dynamic Devices.

Der Valedo® ist ein sensorbasiertes System für ein Rumpftraining mit visuellem Echtzeitfeedback. Die Sensortechnik ermöglicht Patienten mit einem kleinen Bewegungsbereich ein optimales Rumpftraining. Der Valedo ist von Hocoma, DIH.

Bereich Obere Extremitäten

Der ArmeoSpring® ist ein Arm-Exoskelett mit Gewichtsentlastung. Die Entlastung des Armes ermöglicht dem Patienten vorhandene Restfunktionen zu aktivieren, so dass spielerisch Übungen absolviert werden können. Alle Bewegungen gehen vom Patienten selbst aus. Das Hauptziel ist eine Vergrößerung des Bewegungsbereiches. Der ArmeoSpring ist von Hocoma, DIH.

Der Myro® ist ein interaktives Therapiesystem für die oberen Extremitäten mit virtuellen Touch Anwendungen in Kombination mit realen Objekten. Die Myro-Therapie bietet ein uni- und bilaterales Training der Grob- und Feinmotorik. Spielerisch lässt sich dabei auch die Konzentration, die Koordination und die visuell-räumliche Wahrnehmung trainieren. Der Myro ist von Tyromotion.

Der Pablo® ist ein sensorbasiertes Therapiesystem für die oberen Extremitäten. Er kann für ein breites Spektrum von Patienten eingesetzt werden. Patienten mit guten Funktionen können nur mit den Lagensensoren trainieren. Wenn die Lagensensoren mit dem Multiboard und der Multiball verwendet werden können bereits Patienten mit weniger guten Funktionen trainieren. Der Pablo ist von Tyromotion.

Der ArmeoSenso® ist ein sensorbasiertes Therapiesystem für die oberen Extremitäten. Er richtet sich in erster Linie an Patienten, die bereits gute Funktionen in ihrer oberen Extremität haben. Der ArmeoSenso ist von Hocoma, DIH.

Der Gloreha® ist ein Roboterhandschuh für die selektive Finger- und Handrehabilitation. Patienten ohne Handfunktionen können passiv trainieren, der Handroboter mobilisiert dabei die Hand. Patienten mit beginnenden Handfunktionen können aktiv-assistiert trainieren, dementsprechend unterstützt der Roboter die Bewegung erst wenn der Patient die Bewegung initiiert. Der Gloreha ist von Idrogenet srl.  

Beide Bereiche sind zudem mit konventionellen Übungsgeräten für ein spezifisches Kraft- und Alltagstraining erweitert. Die Kraftgeräte sind von der Firma Frei Swiss.