28.09.2019 Teilhabeorientierte Neuropsychologie: ICF – Einführung in die ICF Grundlagen und Klinische Praxis

28.09.2019
Prof. Dr. med. Wolfgang Fries.jpg

Die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) ist ein Klassifikationssystem, um die funktionale Gesundheit eines Menschen in allen Komponenten (d.h. auf den Ebenen Körperfunktion und Körperstruktur, Aktivität, Teilhabe, sowie den Kontextfaktoren) zu beschreiben. Mit ihrer Hilfe können Funktionsstörungen nach erworbener Hirnschädigung und ihre Auswirkungen auf die Teilhabe für die betroffenen Menschen erfasst werden. Sie sollte als Leitlinie dienen, um teilhabe-bezogene Therapieziele zu formulieren und in die klinische Praxis umzusetzen. Die komplexen Anforderungen für die Umsetzung in der stationären und ambulanten neurologischen und neuropsychologischen Rehabilitation werden diskutiert.

Inhalte:
0. Einführung: Warum ICF?
1. Grundlagen
1.1 Die Beschreibungsebenen (Kapitel) der ICF
1.2 Zur Interdependenz der Komponenten
1.3. Bewerten und Messen in der ICF
2. Die Komponenten der Gesundheit in dem System der ICF
2.1 Relevante Items der ICF in Funktion, Aktivität und Teilhabe
2.2 Die Kontextfaktoren
3. ICF-orientierte Behandlungskonzepte in der Neurorehabilitation
4. Praktische Übungen zur Klassifikation

Referent:
Prof. Dr. med. Wolfgang Fries verfügt über langjährige Erfahrung in Forschung, klinischer Tätigkeit und Lehre im Bereich von Neurologie und Neuropsychologie und kann eine reiche Publikationstätigkeit vorweisen.

Organisatorisches:
Datum: 28.09.2019, 09.15-17.15 Uhr
Ort: Rehaklinik Zihlschlacht, Ambulantes Therapiezentrum, Wilenstrasse 8, 8588 Zihlschlacht TG
Maximale Teilnehmerzahl: 25
Anmeldung: Bis zum 26.08.2019 per Email an f.minder@rehaklinik-zihlschlacht.ch
Kurskosten: CHF 200.00